Menü

Trauma

Trauma mithilfe von Hypnosetherapie verarbeiten

Ein Trau­ma ist eine psy­chis­che Ver­let­zung, das durch eine extrem belas­tende oder erschüt­ternde Erfahrung verur­sacht wird.
Diese Erfahrun­gen kön­nen physis­ch­er, emo­tionaler oder psy­chis­ch­er Natur sein und haben oft lan­gan­hal­tende Auswirkun­gen auf die Betroffenen.
Trau­ma­tis­che Ereignisse kön­nen unter­schiedliche For­men annehmen, darunter:

Physis­che Trau­ma­ta: Schwere Ver­let­zun­gen oder Unfälle, die das kör­per­liche Wohlbefind­en beein­trächti­gen können.

Emo­tionale Trau­ma­ta: Ver­lust eines geliebten Men­schen, Tren­nung, Miss­brauch oder Vernachlässigung.

Psy­chis­che Trau­ma­ta: Krieg, Naturkatas­tro­phen, Angriffe oder andere lebens­bedrohliche Sit­u­a­tio­nen, die extreme Stress­reak­tio­nen auslösen.

Entwick­lungs­be­d­ingte Trau­ma­ta: Trau­ma­tis­che Erfahrun­gen in der Kind­heit, die die emo­tionale und psy­chol­o­gis­che Entwick­lung beein­trächti­gen können.

Trau­ma­tis­che Erleb­nisse kön­nen dazu führen, dass das nor­male Stress­be­wäl­ti­gungssys­tem des Men­schen über­fordert wird. In der Folge kön­nen Men­schen Schwierigkeit­en haben, mit den emo­tionalen und psy­chol­o­gis­chen Auswirkun­gen der Ereignisse umzuge­hen. Die Reak­tio­nen auf Trau­ma­ta kön­nen sehr indi­vidu­ell sein und reichen von kurzfristi­gen Belas­tungsreak­tio­nen bis hin zu länger­fristi­gen psy­chis­chen Gesund­heit­sprob­le­men wie Post­trau­ma­tis­ch­er Belas­tungsstörung (PTBS) oder anderen Angststörungen.

Die Hyp­nosether­a­pie in Verbindung mit EMDR ist eine gute Möglichkeit, trau­ma­tis­che Erfahrun­gen zu bewältigen.

Ziel ist es, die starken Emo­tio­nen zu dem Ereig­nis zu desen­si­bil­isieren und zu verarbeiten.