Menü

Geschrieben von

Hypnose — eine Glaubensfrage?

Immer wieder höre ich in mein­er Prax­is bei dem Vorge­spräch „ Eigentlich glaube ich ja nicht an Hyp­nose, aber ich möchte es trotz­dem gerne ausprobieren“.

Ich kann jeden an Hyp­nose Inter­essierten bestäti­gen, dass Hyp­nose gar nichts mit Glauben , Eso­terik oder Spir­i­tu­al­ität zu tun hat.

Die Hyp­nose ist „nur“ ein Trancezu­s­tand, in dem sich jed­er Men­sch mehrmals täglich befind­et. Das beste Beispiel hier­für ist kurz nach dem Aufwachen, wenn man noch gar nicht in der Lage ist, klar zu denken. Das ist ein klas­sis­ch­er Trancezustand.

Der Hyp­nosether­a­peut ver­sucht nichts anderes, als genau diesen Trancezu­s­tand während der Sitzung bewusst her­vorzu­rufen, um vor allem die Kri­tik­fähigkeit und die Bew­er­tung des Bewusst­seins einzuschränken. Das ist der Weg zum Unterbewusstsein.

Ist dieser Weg erst mal frei, hat der Hyp­nosether­a­peut mit unter­schiedlich­sten Meth­o­d­en die Möglichkeit, an den Ursachen der Symp­tome zu arbeiten.

Es geht also in der ther­a­peutis­chen Hyp­nose haupt­säch­lich darum, sich auf diesen Trancezu­s­tand einzu­lassen und loszulassen.

18. Feb­ru­ar 2013

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen