Menü

Geschrieben von

Hypnose — Ein Erfahrungsbericht

Viele Klien­ten fra­gen mich vor der ersten Hyp­nose-Sitzung, was sie in der Trance erwartet. Bere­its im Vor­feld hät­ten sie einiges recher­chiert, kön­nten sich jedoch nichts unter diesem Zus­tand des ver­meintlichen Halb­schlafes vorstellen. Beson­ders groß ist die Angst davor, einen Kon­trol­lver­lust zu erlei­den und nicht mehr Herr sein­er Sinne zu sein. Ein­er mein­er Klien­ten beschrieb seine Erwartun­gen an die erste Sitzung der Hyp­nother­a­pie wie folgt: 

Ich sah mir im Inter­net einige Videos zum The­ma Hyp­nose an und rech­nete bei meinem ersten Ter­min mit einem schlafähn­lichem Zus­tand; als würde mir die Ther­a­peutin im Traum neue Gedanken „einpflanzen“, die kün­ftig mein Selb­st­bild bee­in­flussen sollten.“

Hyp­nose hat jedoch nichts mit Schlaf zu tun. Des Weit­eren kommt es nicht zu einem Kon­trol­lver­lust oder der­gle­ichen mehr. Vielmehr befind­en Sie sich in einem Zus­tand ver­stärk­ter Entspan­nung der es Ihnen ermöglicht, Ihre Prob­leme unter Auss­chluss des bew­er­tenden Bewusst­seins neu einzuord­nen. Die Auf­gabe des Ther­a­peuten beste­ht darin, 

„die indi­vidu­elle Selb­sthil­fe zu aktivieren. Nach eini­gen ein­lei­t­en­den Worten war mein Prob­lem artikuliert und der Grund­stein für eine Hyp­nother­a­pie gelegt. Ich legte mich auf die Couch und begann mich zu entspan­nen. Begleit­et von leis­er Musik ver­gaß ich schnell alles andere um mich herum und konzen­tri­erte mich einzig auf die Worte der Ther­a­peutin. Schrit­tweise ermöglichte sie mir eine noch tief­ere Entspan­nung, bei der ich zwar die ganze Zeit bewusst in ihrem Behand­lungsz­im­mer lag, diesem Umstand jedoch mit steigen­der Gle­ichgültigkeit begeg­nete; es war mir schlichtweg egal und ich war zufrieden mit mir und dem Hier und Jetzt. 

Nach der Tran­cein­duk­tion began­nen wir mein Prob­lem zu visu­al­isieren. Das ist mit einem Kinobe­such ver­gle­ich­bar, bei dem ich gle­ichzeit­ig Haupt­darsteller und Zuschauer bin. Bis zu diesem Zeit­punkt habe ich mein ver­gan­ge­nes Han­deln aus der heuti­gen Sicht gese­hen; auf­grund der verän­derten Vorze­ichen — ich bin mit­tler­weile wesentlich älter und gereifter — bew­ertete ich die prob­lema­tis­che Sit­u­a­tion sehr neg­a­tiv, da ich heute kom­plett anders han­deln würde. Diese Selb­stverurteilung mün­dete in einem der­art schlecht­en Gewis­sen, dass mein All­t­ag teil­weise zur echt­en Belas­tung wurde. Nun begann ich, in diesem bewussten Zus­tand der Entspan­nung, die Sit­u­a­tion in ihrem Kon­text zu sehen und zu beurteilen: was ist damals wirk­lich gewe­sen und hat­te ich — so, wie ich damals war — andere Optio­nen? Mit der Zeit erkan­nte ich, dass ich tat­säch­lich so gehan­delt hat­te, wie es mir möglich gewe­sen ist und dass alle Alter­na­tiv­en ein Ergeb­nis meines Her­anwach­sens waren, die zu diesem Zeit­punkt außer­halb mein­er Möglichkeit­en lagen.

Als ich das für mich erkan­nte, bat mich die Ther­a­peutin um eine Ein­schätzung mein­er Gefüh­le und wie diese sich mit dem Beginn der Hyp­nose-Sitzung verän­dert hat­ten. Die anfängliche Wut war ein­er Art vergeben­dem Mitleid gewichen; statt der mah­nen­den Gedanken emp­fand ich Mit­ge­fühl und war das erste Mal dazu bere­it, mir meine „Schuld“ zu vergeben. Dazu musste ich jedoch erst erken­nen, dass es keine Frage von richtig oder falsch war, son­dern der Bew­er­tung meines Lebens — sowohl der Ver­gan­gen­heit, als auch der daraus resul­tieren­den Gegen­wart und Zukunft.

Nach dieser teil­weise sehr anstren­gen­den gedanklichen Arbeit, führte man mich schließlich aus der Trance — und damit aus dem Kopfki­no — in das Behand­lungsz­im­mer, wo ich mich wie frisch geduscht fühlte. Das Öff­nen mein­er Augen wurde von einem angenehm kühlen Schauer begleit­et und ich fühlte mich voller Tatendrang.“

Es ist festzuhal­ten, dass jed­er Men­sch Hyp­nose anders empfind­et und dass die Ergeb­nisse — je nach Fragestel­lung — dif­ferieren kön­nen. Grund­sät­zlich sind die vor­ange­gan­genen Erläuterun­gen zur verän­derten Sichtweise in Bezug auf die the­ma­tisierte Prob­lematik stereo­typ für die erfol­gre­iche Hyp­nother­a­pie. Die Anzahl der benötigten Sitzun­gen hängt von der Bere­itschaft des Klien­ten ab, unge­wollte Muster loszu­lassen und eine neue Denkweise zu akzep­tieren. Machen Sie sich dies­bezüglich keinen zusät­zlichen Stress und genießen Sie die erfrischende „Gedank­endusche“ nach ein­er Hypnose-Sitzung.


17. Okto­ber 2012

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen